Text Size

 

   

 

 

 

 

So tickt die Presse - Training zur Professionellen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Am Samstag, den 07.07.2018 fand im Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum in Dortmund ganztägig ein Training zur Professionellen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für interessierte Mitglieder des LV statt.

Als Referenten führten uns die Diplom-Journalistin Claudia Roelvinck und der Diplom-Journalist Vassilios Psaltis durch den Tag. Claudia Roelvinck ist seit über 20 Jahren als Mitarbeiterin bei der WDR-Lokalzeit tätig. Vassilios Psaltis arbeitet als Medienreferent in der Gesundheitswirtschaft und brachte jahrelange Erfahrung beim WDR-Fernsehen und bei den Printmedien mit.

Die insgesamt zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten vom reichen Erfahrungsschatz der beiden Referenten profitieren und erhielten zahlreiche Hintergrundinformationen aus der Praxis.

Die Journalisten plauderten aus dem Nähkästchen und erläuterten anhand von Filmsequenzen, worauf es bei der Berichterstattung ankommt und wie die Presse tickt. Hierbei wurde auch deutlich, wie unterschiedliche Zielsetzungen von SchulpsychologInnen und Presse miteinander kollidieren können – SchulpsychologInnen haben den Anspruch ausführlich, detailliert und sachlich korrekt aufzuklären, während Journalisten die Menschen durch kurze, prägnante und gerne auch emotional geladene, Betroffenheit erzeugende Berichterstattung interessieren und informieren möchten.

Anhand gut strukturierter Leitfäden lernten die TeilnehmerInnen, wie man sich auf unterschiedliche Presseanfragen vorbereitet und was dabei zu berücksichtigen ist.

Die Referenten sparten auch nicht aus, welche Fallstricke unseriöser Berichterstattung es durchaus gibt und anhand welcher Anzeichen man diese erkennen kann.

Daneben gab es immer wieder reichlich Gelegenheit, Fragen zu stellen, von eigenen Erfahrungen mit der Presse zu berichten, Befürchtungen und Vorurteile zu diskutieren und aufzuweichen.

Höhepunkt des Tages waren gewiss die Rollenspiele zu Interviewaufzeichnungen mit Kamera und Mikro. Diese wurden anschließend gemeinsam, durch die Referenten sensibel und sehr wertschätzend begleitet, ausgewertet. Hierbei konnten die SchulpsychologInnen im geschützten Raum über ihren eigenen Schatten springen.

Interviewtraining mit Kamera und Mikro

 

Am Ende der intensiven Fortbildung zeigten sich TeilnehmerInnen und ReferentInnen sehr zufrieden mit dem aktiven und praxisnahen Training und dem lebhaften Austausch.

 

Kirsten Solberg